icon

Anker MagGo, Click it, Charge it - Doppelter Speed.

Jetzt kaufen>>
icon

Exklusive Rabatte auf unser bestes Ladezubehör

Jetzt sparen >>
top banner
Startseite
/
Blog-Zentrum
/
Balkonkraftwerk mit Speicher
/
Den Wechselrichter an Hausnetz anschließen: Eine umfassende Anleitung

Den Wechselrichter an Hausnetz anschließen: Eine umfassende Anleitung

Wenn Sie auf der Welle des nachhaltigen Lebens reiten, indem Sie sich die Solarenergie zunutze machen, um Ihre Energierechnungen zu senken und Ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, ist es wichtig, die Kernkomponenten Ihrer Solarstromanlage zu verstehen. Das Herzstück dieser Systeme ist der Wechselrichter, ein Gerät, das eine wesentliche Rolle bei der Umwandlung der von Ihren Solarmodulen erzeugten Energie in nutzbaren Strom für Ihr Haus spielt. Das Wissen, dass man den Wechselrichter an Hausnetz anschließen kann, ist ein wichtiger Schritt bei der Einrichtung einer Solaranlage.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, was ein Wechselrichter genau tut, lernen die verschiedenen Wechselrichtertypen in Solarsystemen kennen und werden Schritt für Schritt durch einen detaillierten Prozess geführt, wie man korrekt und sicher den Wechselrichter an Hausnetz anschließen kann.

Was macht ein Wechselrichter?

Ein Wechselrichter ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Solarstromanlage. Solarmodule erzeugen Strom in Form von Gleichstrom (DC). Dies ist die ursprüngliche Art der elektrischen Leistung, die erzeugt wird, wenn das Sonnenlicht auf die photovoltaischen Zellen in den Modulen trifft. Die meisten Haushalte und Elektrogeräte arbeiten jedoch mit Wechselstrom (AC) und nicht mit Gleichstrom. An dieser Stelle kommt der Wechselrichter ins Spiel. Sobald der Gleichstrom von den Solarmodulen erzeugt wird, fließt er zum Wechselrichter, der ihn dann in Wechselstrom umwandelt.

Wechselrichter spielen auch eine wichtige Rolle für die Sicherheit und Effizienz von Solarstromanlagen. Sie sorgen dafür, dass die erzeugte Elektrizität den Spannungs- und Stromanforderungen des Netzes und der Stromkreise in Ihrem Haus entspricht. Darüber hinaus sind moderne Wechselrichter mit intelligenter Technologie ausgestattet, die eine Datenüberwachung und ein Energiemanagement ermöglicht, das durch die Verfolgung von Produktions- und Verbrauchsmustern zur Maximierung der Effizienz Ihrer Solaranlage beiträgt.

Was sind die verschiedenen Arten von Wechselrichtern?

Es gibt verschiedene Arten von Wechselrichtern, die jeweils für unterschiedliche Konfigurationen und Leistungsanforderungen in Solarsystemen ausgelegt sind. Hier sind die drei Haupttypen von Wechselrichtern, die in privaten und gewerblichen Solaranlagen verwendet werden:

  • String Wechselrichter: Sie sind die erste Wahl für viele private Solarsysteme. Ein String Wechselrichter verbindet eine Reihe von Solarmodulen (einen String), um deren kombinierte Gleichstromleistung in Wechselstrom umzuwandeln. Sie funktionieren am besten, wenn alle Module gleichmäßig von der Sonne beschienen werden, ohne dass es zu großen Abschattungen kommt. Die String Wechselrichter sind relativ kostengünstig und einfach zu installieren. Wenn jedoch ein Panel im String weniger Licht erhält und eine schlechte Leistung erbringt, kann dies die Leistung des gesamten Strings beeinträchtigen.
  • Mikro Wechselrichter:Im Gegensatz zu String Wechselrichtern, die mit mehreren Modulen arbeiten, werden Mikro Wechselrichter auf jedem einzelnen Modul installiert. Auf diese Weise kann jedes Modul die Energie unabhängig umwandeln, was die Effizienz Ihres Systems erheblich steigern kann - insbesondere bei komplexen Dachlayouts oder in Gebieten, in denen die Beschattung im Laufe des Tages variiert. Mikro Wechselrichter stellen sicher, dass sich Probleme mit einem Modul nicht auf alle anderen auswirken, und sie erleichtern die Überwachung und Verwaltung der Leistung einzelner Module.
  • Hybrid Wechselrichter:Sie sind so etwas wie die Multitasker unter den Wechselrichtern, die die Funktionen von Standard Wechselrichtern für die Netzeinspeisung und von Batterie Wechselrichtern in sich vereinen. Sie wandeln nicht nur Gleichstrom in Wechselstrom für den unmittelbaren Bedarf um, sondern leiten auch überschüssige Energie in Batterien für den späteren Gebrauch. Diese Funktion eignet sich perfekt für Systeme, die auf maximale Energieunabhängigkeit ausgelegt sind, und ermöglicht es Ihnen, Strom für den Fall zu speichern, dass das Netz ausfällt oder in Zeiten hoher Energiekosten. Hybrid Wechselrichter werden immer beliebter an Orten mit weniger zuverlässigem Netzstrom oder für alle, die das Beste aus ihrer Solarinvestition herausholen wollen.

Kann man einen Wechselrichter an Hausnetz anschließen?

Ja, der Wechselrichter von einem Balkonkraftwerk, auch bekannt als „Plug-and-Play“-Solarsystem, kann legal und sicher an Ihr Heimnetzwerk angeschlossen werden. Diese Systeme umfassen in der Regel ein oder zwei kleine Solarmodule und einen Mikro-Wechselrichter, der direkt an eine normale Haushaltssteckdose angeschlossen werden kann.

In Deutschland schreibt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor, dass der verwendete Wechselrichter den VDE-Normen entsprechen muss und die Gesamtleistung des Wechselrichters 600 Watt bzw. ab 2024 800 Watt nicht überschreiten darf, um für diese vereinfachte Steckverbindung in Frage zu kommen. Diese Regelung stellt sicher, dass die Anlagen sicher sind und keine Gefahr für das öffentliche Netz oder die Stromkreise der Haushalte darstellen.

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie man Wechselrichter an Hausnetz anschließen kann

Mit der richtigen Anleitung kann es ein unkomplizierter Prozess sein, dass Sie einen Wechselrichter an Hausnetz anschließen können. Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit dem Anker SOLIX Balkon Solarkraftwerk (2*RS40B-Panel 410W, Mikro-Wechselrichter 600W/800W, Balkonhalterungen) zur Veranschaulichung:

Den Wechselrichter installieren

Um einen Wechselrichter für ein Balkonkraftwerk erfolgreich an Ihr Heimnetzwerk anzuschließen, wählen Sie zunächst einen optimalen Standort für den Wechselrichter. Er sollte sich sowohl in der Nähe der Solarmodule als auch in der Nähe der geplanten Steckdose befinden, um die Kabellänge zu minimieren und mögliche Leistungsverluste zu verringern. Es ist auch wichtig, den Wechselrichter in einer Höhe zu montieren, die für die regelmäßige Wartung und Überwachung leicht zugänglich ist.

Achten Sie darauf, dass der Standort gut belüftet ist, um eine Überhitzung zu vermeiden, die die Effizienz und Lebensdauer des Wechselrichters beeinträchtigen kann. Befestigen Sie den Wechselrichter sicher an den unteren Trägern der Montagehalterungen oder an einer Wand in einem Bereich, der trocken und vor direkter Sonneneinstrahlung oder rauem Wetter geschützt ist.

Die Solarmodule an den Wechselrichter anschließen

Bereiten Sie den Anschluss der Solarmodule an den Wechselrichter vor. Vergewissern Sie sich vor dem Anschluss, dass der Wechselrichter ausgeschaltet ist, um elektrische Gefahren zu vermeiden. Verlegen Sie die Kabel von den Solarmodulen zum Wechselrichter auf dem sichersten und direktesten Weg.

Schließen Sie die Ausgangskabel der Solarmodule an die dafür vorgesehenen Eingangsklemmen des Wechselrichters an und vergewissern Sie sich, dass jede Verbindung fest und sicher ist, um Stromverluste zu vermeiden und elektrische Gefahren zu verhindern. Verwenden Sie geeignete Kabelverschraubungen und Kabelkanäle, um die Kabel vor physischen Schäden und widrigen Wetterbedingungen zu schützen.

Den Wechselrichter an das Heimnetzwerk anschließen

Im Falle des Anker SOLIX Balkon Solarkraftwerk System ist der Anschluss von einem Wechselrichter an Ihr Heimnetzwerk ein unkomplizierter Prozess, der die Verwendung eines Schuko-Anschlusskabels erfordert.

Schließen Sie zunächst den Mikro Wechselrichter an das Schuko-Anschlusskabel an. Achten Sie darauf, dass der Stecker des Kabels richtig auf den Anschluss des Mikrowechselrichters ausgerichtet ist. Stecken Sie den Stecker des Schuko-Anschlusskabels in Ihre Haushaltssteckdose. Vergewissern Sie sich, dass die Verbindung fest ist und dass der Stecker vollständig in die Steckdose eingesteckt ist, um eine stabile und sichere elektrische Verbindung zu gewährleisten.

Zusammenfassung

In dieser Anleitung haben wir den Prozess und die Überlegungen vorgestellt, wie man einen Wechselrichter an Hausnetz anschließen kann. Wenn Sie die in diesem Leitfaden beschriebenen Schritte befolgen, von der Installation des Wechselrichters über den Anschluss der Solarmodule bis hin zur Integration des Wechselrichters in Ihr Heimnetzwerk, können Sie einen sicheren und reibungslosen Ablauf gewährleisten. Wenn Sie Fragen haben oder weitere Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht, sich an einen Fachmann zu wenden. Nutzen Sie noch heute die Kraft der Solarenergie und tragen Sie dazu bei, Ihre Energiekosten zu senken und die Umwelt zu schützen.

FAQ

Kann der Wechselrichter an eine Steckdose angeschlossen werden?

Ja, die für Balkonkraftwerke konzipierten Mikro Wechselrichter können direkt an eine normale Haushaltssteckdose angeschlossen werden. Sie werden oft als Plug-and-Play Wechselrichter bezeichnet. Für diesen Anschluss ist eine handelsübliche Steckdose für Schutzkontaktstecker, auch Schuko-Stecker genannt, ausreichend.

Wo sollte der Wechselrichter angeschlossen werden?

Idealerweise sollte der Wechselrichter in der Nähe der Solarmodule montiert werden, um Energieverluste durch lange Kabel zu minimieren, und an einem Ort, der vor direkter Sonneneinstrahlung und extremen Witterungsbedingungen geschützt ist, beispielsweise unter einem Überhang. Außerdem sollte er für Wartungsarbeiten leicht zugänglich sein und sich in der Nähe des Stromnetzes Ihres Hauses befinden, um einen einfachen Anschluss an das Haushaltsstromnetz zu ermöglichen.

Kann ich den Wechselrichter selbst anschließen?

Sie können den Wechselrichter selbst anschließen, wenn Sie einen Plug-and-Play Wechselrichter verwenden, der in Balkonkraftwerken eingesetzt wird. Diese Wechselrichter können mit einem Schuko-Anschlusskabel an eine normale Steckdose angeschlossen werden. Wenn Ihre Anlage jedoch eine komplexere Verkabelung erfordert oder Sie sich den sicheren Umgang mit elektrischen Installationen nicht zutrauen, empfiehlt es sich, einen zertifizierten Elektriker zu beauftragen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Installation den örtlichen Elektrovorschriften und Sicherheitsstandards entspricht.

Empfohlene Artikel

Neues & Aktuelles