///
Verbreitete Missverständnisse über Plug-and-Play-Balkonkraftwerk werden entlarvt

Verbreitete Missverständnisse über Plug-and-Play-Balkonkraftwerk werden entlarvt

Die Solarmodultechnologie wurde erstmals in den 1950er Jahren entwickelt und hat sich seither erheblich weiterentwickelt. Während sich die Technologie immer weiter verbessert, ist ein Großteil des Stigmas, das sie umgibt, noch in der Vergangenheit verhaftet.

Plug-and-Play-Balkonkraftwerk werden entlarvt

1. Balkonkraftwerk sind zu kostspielig

Eine EcoWatch-Umfrage aus dem Jahr 2022 ergab, dass 60 % der Hausbesitzer der Meinung sind, dass Balkonkraftwerk zu teuer sind. Die Kosten waren auch der Hauptgrund, warum Hausbesitzer angaben, dass sie eine Installation nicht in Betracht ziehen würden.

Zunächst einmal sind Balkonkraftwerke für Haushalte nicht billig. Aber die Kosten sind in den letzten zehn Jahren um etwa 20.000 € gesunken. Nach Angaben der Solar Energy Industries Association (SEIA) sind die Kosten für eine durchschnittlich große Solaranlage für Privathaushalte von 40.000 Euro im Jahr 2010 auf etwa 20.000 Euro im Jahr 2021 gesunken.

Dies sind auch die Zahlen vor der Förderung. Berücksichtigt man die Bundessteuergutschrift, würde ein 20.000-Dollar-System auf 14.000 Dollar sinken. Einige Bundesstaaten bieten zusätzliche Anreize für Solaranlagen an, die die Kosten für Solaranlagen noch weiter senken können.

Gleichzeitig steigen die Stromkosten für den Einzelhandel: Die durchschnittliche Stromrechnung wird von etwa 110 Euro im Jahr 2010 auf 122 Euro im Jahr 2021 steigen.

Betrachten Sie die Solarenergie als eine Investition, die sich im Laufe der Zeit auszahlen wird. Dank Energieeinsparungen, Steuergutschriften, Rabatten und Finanzierungsmöglichkeiten für Solaranlagen finden viele Hausbesitzer heraus, dass eine Solaranlage viel erschwinglicher ist als bisher angenommen.

2. Balkonkraftwerk funktionieren nur, wenn die Sonne scheint

Unsere EcoWatch-Umfrage ergab auch, dass 40 % der Hausbesitzer glauben, dass Solaranlagen nur dann funktionieren, wenn die Sonne scheint.

Um herauszufinden, ob das stimmt, haben wir Dr. Greg Poelzer - Professor an der School of Environment and Sustainability (SENS) der Universität von Saskatchewan - gefragt, ob Balkonkraftwerk auch an bewölkten Tagen funktionieren.

"Da Wolken nicht völlig undurchsichtig sind, dringt immer noch Sonnenlicht durch sie hindurch und erreicht die Solarzellen", sagte Dr. Polzer.

"Die erzeugte Strommenge ist zwar geringer als an wolkenlosen Tagen, aber es besteht ein erheblicher Unterschied zwischen dem Sonnenlicht, das durch die Wolkendecke gestreut wird, und dem Sonnenlicht, das durch feste Objekte wie hohe Gebäude blockiert wird.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Balkonkraftwerk an wolkenlosen Tagen in der Regel 10 bis 25 % ihrer Standardleistung erzeugen.

3. Balkonkraftwerk können den Wert des Hauses mindern

Einige Leute versuchen zu argumentieren, dass Balkonkraftwerk den Wert eines Hauses mindern. Laut unserer Umfrage glauben jedoch 70 % der Hausbesitzer, dass Balkonkraftwerk den Wiederverkaufswert eines Hauses erhöhen, und 63 % der Hausbesitzer gaben an, dass sie für ein Haus mit Balkonkraftwerk mehr bezahlen würden als für ein Haus ohne. Eine Studie von Zillow ergab, dass Häuser mit Solaranlagen in der Regel für 4,1 % mehr verkauft werden als Häuser ohne. Eine ältere Studie des Lawrence Berkeley National Laboratory ergab, dass sich der Wiederverkaufswert für jedes installierte Kilowatt Solarstrom um etwa 5.911 Dollar erhöht.

4.Balkonkraftwerk sind nicht effizient genug

Wenn manche Hausbesitzer hören, dass Balkonkraftwerk einen Wirkungsgrad von 20-22 % haben, denken sie, dass sie nicht stark genug sind, um ihr Haus mit Strom zu versorgen. Warum liegt der Wirkungsgrad nicht bei 100 %?

Ehrlich gesagt, weil das gar nicht nötig ist. Solarenergie ist viel stärker als herkömmliche Elektrizität.

Nach Angaben des Energieministeriums könnten nur eineinhalb Stunden Sonnenschein die Welt ein ganzes Jahr lang mit Strom versorgen. Das bedeutet, dass die Solarenergie mehr als ausreichend ist, um Ihr Haus mit Strom zu versorgen.

Das bedeutet, dass Solarstrom mehr als ausreichend ist, um Ihr Haus mit Strom zu versorgen.

Hausbesitzer können ihren gesamten Energiebedarf mit einer 9 Kilowatt (kW)-Solaranlage abdecken. Es hängt aber auch davon ab, welche Art von Solarmodul er wählt und ob das Haus über ein Energiespeichersystem verfügt.

Wenn ein Hausbesitzer ein monokristallines Solarmodul, wie das von SunPower, installiert, ist es sehr effizient für die Bedürfnisse seines Haushalts, insbesondere für Hausbesitzer, die nicht viel Platz haben.

Kraftwerke auf Balkonen statt auf Dächern sind für begrenzte Flächen von großem Wert, da der höhere Wirkungsgrad bedeutet, dass ein [Panel] auf einem kleinen Dach mehr Strom erzeugen kann als ein Panel mit geringerem Wirkungsgrad, um den Strombedarf eines Haushalts zu decken.

5. Nur Hauseigentümer können Solaranlagen nutzen

Es gibt viele Möglichkeiten, als Mieter oder Geschäftsinhaber Balkonkraftwerk zu nutzen, z. B. steckerfertige Mini-Solarmodulsysteme oder solarbetriebene Geräte. Die beste Möglichkeit ist jedoch die Teilnahme an einem Gemeinschaftssolarprogramm.

Gemeinschaftssolaranlagen ermöglichen es Menschen, die kein eigenes Haus besitzen oder in einem Mehrfamilienhaus wohnen, die Vorteile der Solarenergie über eine gemeinsame Solaranlage zu nutzen. Diese Anlagen werden in der Regel außerhalb des Grundstücks installiert, und Sie können einen Anteil kaufen oder einen monatlichen Beitrag für den Zugang zu der von der Solaranlage erzeugten Energie zahlen.

Auch wenn Sie nicht in den Genuss der Solarförderung kommen, ist der Beitritt zu einem gemeinschaftlichen Solarprojekt eine gute Möglichkeit, Ihre Stromrechnung zu senken und Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern.

6. Balkonkraftwerk können das Dach beschädigen

Die Installation einer Anlage auf dem Dach birgt immer das Risiko von Schäden. Aber wenn Sie eine Horrorgeschichte über den Cousin der Tante des Freundes Ihres Nachbarn gehört haben, dessen Dach durch Balkonkraftwerk beschädigt wurde, sollten Sie wissen, dass dies sehr selten vorkommt - und in der Regel bei unprofessionellen Heimwerkerinstallationen passiert.

Ein seriöses Solarunternehmen wird Ihr Dach inspizieren und Ihnen mitteilen, ob es für eine Solaranlage in Frage kommt. Hausbesitzer, die sich für Solaranlagen interessieren, sollten auch auf die Qualifikation achten.

In den meisten Fällen werden die Balkonkraftwerk nicht direkt auf dem Dach angebracht. Sie werden in der Regel auf Halterungen installiert und von Schutzabdeckungen, den so genannten "Eindeckrahmen", umgeben. Einmal installiert, können Balkonkraftwerk Ihr Dach schützen, indem sie die Schindeln vor den Elementen, einschließlich Hagel und UV-Schäden, abschirmen.

7. Balkonkraftwerk schaden der Umwelt mehr, als dass sie ihr helfen

Wir sind große Fans von Balkonkraftwerk, aber wir wollen nicht verschweigen, dass die Herstellung von Balkonkraftwerk der Umwelt nicht schadet.

Die Herstellung von Balkonkraftwerk ist derzeit auf fossile Brennstoffe und den Abbau von Edelmetallen angewiesen, was zu Treibhausgasen und Umweltverschmutzung beiträgt. Auch die Frage des Recyclings von Balkonkraftwerk ist noch nicht ganz geklärt.

Doch trotz ihrer Unzulänglichkeiten sind Balkonkraftwerk weitaus umweltfreundlicher als die Alternative. Die Verbrennung von Kohle verursacht einen 18-mal größeren Fußabdruck als die Verbrennung von Solarenergie, während Erdgas einen 13-mal größeren Emissionsfußabdruck verursacht.

Außerdem entstehen bei der Solarenergie nach der Produktion keinerlei Emissionen, was sie zu einer wichtigen Lösung zur Eindämmung des Klimawandels macht. Und wir gehen davon aus, dass die Herstellung von Balkonkraftwerk im Zuge des technologischen Fortschritts noch umweltfreundlicher werden wird.

8. Balkonkraftwerk sind hässlich

Okay, es ist schwer, dies als Mythos zu bezeichnen. Aber es ist ein Argument, mit dem einige Hausbesitzer gegen die Installation von Balkonkraftwerk argumentieren. Die EcoWatch-Umfrage ergab, dass 31 % der Hausbesitzer Balkonkraftwerk für hässlich halten.

Die Abneigung gegen das Aussehen von Balkonkraftwerk war auch der zweithäufigste Grund, warum Hausbesitzer angaben, keine Balkonkraftwerk installieren zu wollen, gleich nach dem Argument, dass sie zu teuer seien.

Die meisten Solarmodulsysteme sind zwar immer noch recht sperrig, aber die Ästhetik hat sich seit ihrer Entwicklung im Jahr 1954 stark verbessert, und es gibt noch mehr Hoffnung am Horizont.

Viele haben die Dünnschicht-Balkonkraftwerk für ihr elegantes Design gelobt, aber da sie nicht sehr effizient sind, sind sie für die Stromversorgung eines ganzen Haushalts nicht gerade die beste Wahl.

"Die technologischen Fortschritte in der Dünnschicht-PV-Forschung führen dazu, dass diese leichtere, flexiblere und weniger temperaturempfindliche Option Wirkungsgrade erreicht, die mit mono- und polykristallinen Systemen mithalten können.

Gegenwärtig sind Solardachziegel noch nicht so weit verbreitet und viel teurer als herkömmliche Aufdach-Solarzellen. Da die Technologie jedoch immer beliebter und billiger in der Herstellung wird, werden Solardächer für Hausbesitzer immer zugänglicher werden.

{{ component: "product", handle: "b5143”, sku: "B5143411-DE"}}
Empfohlene Artikel
Plug-and-play-Balkonkraftwerke
Plug-and-Play-Balkonkraftwerken

Neues & Aktuelles